News Produkte Preise Download Service Sitemap
Startseite Produkte Datenspiegelung STRRMTSAV

Produkte


Objektbefehle Dateibefehle Sonderbefehle IFS-Befehle Spoolbefehle Datenspiegelung Übertragungsbefehle Protokollbefehle Systemüberwachung Quellbefehle Referenzbefehle Menüverwaltung Hilfetextgenerierung Befehlsverwaltung Kryptografie Systemanpassung ZIP-Archiverstellung Jobservicetool

STRRMTSAV ENDRMTSAV

Kontakt Impressum Haftungsausschluss AGB

STRRMTSAV

Screenshots
Ferne Sicherung starten (STRRMTSAV)

Ferne Sicherung starten (STRRMTSAV)

- Umgebungen: Alle Umgebungen (*ALL)
- Threadsicher: Nein
Parameter
Beispiele
Fehlernachrichten

Mit dem Befehl STRRMTSAV kann eine laufende Datensicherung während produktivem Betrieb durchgeführt werden. Dabei werden geänderte oder neu erstellte Objekte erkannt und entsprechend den Einstellungen in regelmäßigen Abständen auf ein Backupsystem übertragen.

Dateien können journalisiert werden, sodaß nur geänderte Datensätze und nicht die komplette Datei übertragen werden muß. Die Anlage am Zielsystem erfolgt automatisch.

Dieser Befehl unterstützt eine ferne Sicherung für Bibliotheken bzw. Teile daraus, QDLS-Dateisystem und Integriertes Dateisystem (IFS). Die Übertragung erfolgt mittels FTP. Hierfür ist Voraussetzung das der FTP-Server gestartet wurde.

Mit diesem Befehl kann z. B. täglich eine komplette Bibliothek auf ein Zielsystem übertragen werden, anschließend alle Änderungen im Minutentakt. Auf dem Zielsystem können Änderungen sofort eingespielt bzw. angelegt werden oder aber auch zeitverzögert.

Anfang

Parameter

Parameter Beschreibung Auswahl Hinweis
RMTSYS Fernes System Zeichenwert, 192.168.0.1 Wahlweise, Position 1
LIB Bibliotheken Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Elementliste Wahlweise, Position 2
Element 1: Bibliothek Quellsystem Name, *NONE
Element 2: Bibliothek Zielsystem Name, *SAME
Element 3: Objekte aufzeichnen Generischer Name, Name, *ALL, *NONE
Element 4: Dateien aufzeichnen Generischer Name, Name, *ALL, *NONE
Element 5: Bibliothek sichern *FULL, *OMIT, *NONE
OMITOBJ Zu übergehende Objekte Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Elementliste Wahlweise, Position 3
Element 1: Objekt Qualifizierter Objektname
Qualifikationsmerkmal 1: Objekt Generischer Name, Name, *NONE, *ALL
Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek Generischer Name, Name, *ALL
Element 2: Objektart *ALL, *ALRTBL, *AUTL, *BNDDIR, *CFGL, *CHTFMT, *CLD, *CLS, *CMD, *CNNL, *COSD, *CRG, *CRQD, *CSI, *CSPMAP, *CSPTBL, *CTLD, *DEVD, *DOC, *DTAARA, *DTADCT, *DTAQ, *EDTD, *EXITRG, *FCT, *FILE, *FLR, *FNTRSC, *FNTTBL, *FORMDF, *FTR, *GSS, *IPXD, *JOBD, *JOBQ, *JOBSCD, *JRN, *JRNRCV, *LIB, *LIND, *LOCALE, *MEDDFN, *MENU, *MGTCOL, *MODD, *MODULE, *MSGF, *MSGQ, *M36, *M36CFG, *NODGRP, *NODL, *NTBD, *NWID, *NWSD, *OUTQ, *OVL, *PAGDFN, *PAGSEG, *PDG, *PGM, *PNLGRP, *PRDAVL, *PRDDFN, *PRDLOD, *PSFCFG, *QMFORM, *QMQRY, *QRYDFN, *RCT, *SBSD, *SCHIDX, *SPADCT, *SQLPKG, *SQLUDT, *SRVPGM, *SSND, *SVRSTG, *S36, *TBL, *USRIDX, *USRPRF, *USRQ, *USRSPC, *VLDL, *WSCST
OMITFILE Zu übergehende Dateien Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Elementliste Wahlweise, Position 4
Element 1: Datei Qualifizierter Objektname
Qualifikationsmerkmal 1: Datei Generischer Name, Name, *NONE
Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek Generischer Name, Name, *ALL
FLR Ordner und Dokumente *YES, *NO Wahlweise, Position 5
SAVFLR Ordner und Dokumente sichern *FULL, *OMIT, *NONE Wahlweise, Position 6
OMITFLR Zu übergehende Ordner Werte (bis zu 75 Wiederholungen): Zeichenwert, Q* Wahlweise, Position 7
DIR Verzeichnisse *YES, *NO Wahlweise, Position 8
SAVDIR Verzeichnisse sichern *FULL, *OMIT, *NONE Wahlweise, Position 9
CHCDIR Ausgewählte Verzeichnisse Werte (bis zu 75 Wiederholungen): Pfadname, * Wahlweise, Position 10
OMITDIR Zu übergehende Verzeichnisse Werte (bis zu 75 Wiederholungen): Pfadname, /Q* Wahlweise, Position 11
FTPUSR FTP-Benutzer Elementliste Wahlweise, Position 12
Element 1: Name Zeichenwert, *PRV
Element 2: Kennwort Zeichenwert, *PRV
TIMECTL Zeitsteuerung Elementliste Wahlweise, Position 13
Element 1: Übertragungs-Startdatum Datum, *CURRENT
Element 2: Übertragungs-Startzeit Zeit, *CURRENT
Element 3: Übertragungs-Endedatum Datum, *NONE, *CURRENT
Element 4: Übertragungs-Endezeit Zeit, *NONE
Element 5: Intervall Quellsystem 1-999999, 300
Element 6: Intervall Zielsystem 1-999999, 300, *NONE
TGTRLS Ziel-Release Zeichenwert, *CURRENT Wahlweise, Position 14
DLTDTA Übertragungsdaten löschen *ALL, *CHG, *SAV, *NONE Wahlweise, Position 15
ACCPTH Zugriffspfade sichern *YES, *NO Wahlweise, Position 16
PRINT Protokollierung *YES, *NO Wahlweise, Position 17
SBSD Subsystembeschreibung Qualifizierter Objektname Wahlweise, Position 18
Qualifikationsmerkmal 1: Subsystembeschreibung Name, RMTSAV
Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek Name, *LIBL, *CURLIB
DTALIB Datenbibliothek Name, RMTSAV Wahlweise, Position 19
Anfang

Fernes System (RMTSYS)

Entweder IP-Adresse oder Namen des fernen Systems angeben an dem die Datenpakete gesendet werden sollen. Hierbei muß es sich um ein System AS/400, iSeries oder i5 handeln.

192.168.0.1
Als Standard-IP-Adresse wird 192.168.0.1 verwendet.
Zeichen
Gültige IP-Adresse oder Namen des fernen Systems angeben.
Anfang

Bibliotheken (LIB)

Mit diesem Parameter können alle zu sichernden Bibliotheken angegeben werden.

Element 1: Bibliothek Quellsystem

*NONE
Es wird keine Bibliothek für die ferne Sicherung ausgewählt.
Name
Namen der Bibliothek angeben welche gesichert werden soll. Für die Erstsicherung bzw. Initialisierung darf die Bibliothek nicht von anderen Jobs gesperrt sein.

Element 2: Bibliothek Zielsystem

*SAME
Es wird derselbe Bibliotheksname am Zielsystem wie auf dem Quellsystem verwendet.
Name
Namen der Bibliothek angeben mit welchem die Quellbibliothek auf dem Zielbibliothek zurückgespeichert werden soll.

Ein abweichender Name ist dann nützlich wenn z. B. auf dem Quellsystem die Bibliothek bereits existiert oder als zusätzlichen Schutz vor versehentlichen Aktualisierungen dienen sollte.

Element 3: Objekte aufzeichnen

*ALL
Es werden alle Objekte in einer Bibliothek auf Änderung oder Erstellung geprüft. Sollte ein Objekt geändert werden oder neu erstellt werden wird dieses bei der nächsten Übertragung mitgesendet.

Eine Ausnahme sind Dateien die unter Journalisierung laufen. Hier werden nur die satzweisen Änderungen und nicht das gesamte Objekt übertragen.

Am Parameter OMITOBJ können zusätzlich bestimmte Objekte oder Objektgruppen ausgeschlossen werden.

*NONE
Es werden keine Objektänderungen oder Objektneuerstellungen übertragen.
Generischer Name
Es werden nur Objekte der angegebenen Objektgruppe übertragen sofern diese geändert bzw. erstellt werden. Zum Beispiel könnte die Angabe von Q* bedeuten dass nur Quellendateien die mit Q beginnen auf das Zielsystem übertragen werden.
Name
Gültigen Objektnamen angeben falls nur ein bestimmtes Objekt übertragen werden soll sofern dieses geändert oder neu erstellt wird.

Element 4: Dateien aufzeichnen

*ALL
Es werden alle physischen Datenbankdateien mittels Journal aufgezeichnet und die Änderungen im Journal auf das Zielsystem übertragen.

Am Parameter OMITFILE können zusätzlich bestimmte Dateien oder Dateigruppen ausgeschlossen werden.

*NONE
Es werden keine physischen Datenbankdateien mittels Journalisierung aufgezeichnet.
Generischer Name
Eine Gruppe von physischen Datenbankdateien angeben welche journalisiert werden sollen und die Änderungen übertragen werden sollen.
Name
Gültigen Dateinamen angeben falls nur eine Datei journalisiert werden soll und die Änderungen übertragen werden sollen.

Element 5: Bibliothek sichern

*FULL
Die ausgewählte Bibliothek auf dem Quellsystem wird vor dem Starten der Überwachung auf Änderung einmal vollständig mit dem Befehl SAVLIB gesichert und übertragen.
*OMIT
Die ausgewählte Bibliothek auf dem Quellsystem wird vor dem Starten der Überwachung auf Änderung einmalig mit dem Befehl SAVLIB und dem Parameter OMITOBJ gesichert. Alle am Parameter OMITOBJ dieses Befehles angegebenen Ausschlüsse werden analog am Befehl SAVLIB verwendet.
*NONE
Es wird keine Erstsicherung der Quellbibliothek durchgeführt.
Anfang

Zu übergehende Objekte (OMITOBJ)

Hier kann angegeben werden ob bestimmte Objekte oder Objektgruppen für die Überwachung, ob Objekte geändert oder erstellt wurden, ausgeschlossen werden sollen.

Dieser Ausschluß wird auch verwendet, wenn am Parameter LIB als Erstsicherung der Wert *OMIT gewählt wurde.

Element 1: Objekt

Als Objektname kann auch eine Objektgruppe einer bestimmten Bibliothek oder einer Gruppe von Bibliotheken oder allen Bibliotheken angegeben werden.

Qualifikationsmerkmal 1: Objektname

*NONE
Es werden keine Objekte ausgeschlossen.
*ALL
Alle Objekte sollen ausgeschlossen werden.
Generischer Name
Es soll eine Gruppe von Objekten ausgeschlossen werden.
Name
Objektnamen angeben falls ein bestimmtes Objekt für eine Bibliothek oder mehreren Bibliotheken ausgeschlossen werden soll.

Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek

*ALL
Das Objekt soll in allen Bibliotheken ausgeschlossen werden.
Generischer Name
Das Objekt soll in einer Gruppe von Bibliotheken ausgeschlossen werden.
Name
Das Objekt soll in einer bestimmten Bibliothek ausgeschlossen werden.

Element 2: Objektart

*ALL
Der Ausschluß bezieht sich auf alle Objektarten.
Objektart
Eine gültige Objektart angeben auf die sich der Ausschluß beziehen soll. Mit F4 kann eine gültige Liste von Objektarten angezeigt werden.
Anfang

Zu übergehende Dateien (OMITFILE)

Hier kann angegeben werden welche Dateien von der Journalisierung ausgeschlossen werden sollen.

Qualifikationsmerkmal 1: Datei

*NONE
Es werden keine Dateien von der Journalaufzeichnis ausgeschlossen.
Generischer Name
Eine Gruppe von Dateien wird von der Journalaufzeichnung ausgeschlossen.
Name
Eine bestimmte Datei wird von der Journalaufzeichnung ausgeschlossen.

Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek

*ALL
Der Dateiausschluß bezieht sich auf alle Bibliotheken.
Generischer Name
Der Dateiausschluß bezieht sich auf eine Gruppe von Bibliotheken.
Name
Der Dateiausschluß bezieht sich auf eine bestimmte Bibliothek.
Anfang

Ordner und Dokumente (FLR)

Hier wird angegeben ob das Dateisystem QDLS auf Änderungen überwacht werden soll oder nicht.

*NO
Dateisystem QDLS soll nicht überwacht werden.
*YES
Dateisystem QDLS wird für die ferne Sicherung ausgewählt.
Anfang

Ordner und Dokumente sichern (SAVFLR)

Hier kann angegeben werden ob das Dateisystem QDLS vor der laufenden Überwachung einmalig gesichert und übertragen werden soll.

*OMIT
Dateisystem QDLS wird einmalig unter Berücksichtigung der Ordnerausschlüsse am Parameter OMITFLR gesichert.
*FULL
Dateisystem QDLS wird komplett einmalig gesichert.
*NONE
Dateisystem QDLS wird nicht einmalig gesichert.
Anfang

Zu übergehende Ordner (OMITFLR)

Mit diesem Parameter wird gesteuert welche Ordnernamen für die ferne Sicherung ausgeschlossen werden sollen.

Q*
Alle mit Q beginnenden Ordnernamen werden ausgeschlossen.
Zeichen
Ordner angeben welche für die ferne Sicherung ausgeschlossen werden sollen.
Anfang

Verzeichnisse (DIR)

Hier wird angegeben ob das integrierte Dateisystem für die ferne Sicherung ausgewählt werden soll.

Die Verzeichnissicherung schließt die Dateisysteme QDLS und QSYS.LIB von vornherein aus. Diese müssen am Parameter FLR bzw. LIB separat angegeben werden.

*NO
IFS-Verzeichnisse sollen nicht für die ferne Sicherung ausgewählt werden.
*YES
IFS-Verzeichnisse sollen gemäß wie am Parameter DIR und OMITDIR angegeben für die ferne Sicherung ausgewählt werden.
Anfang

Verzeichnisse sichern (SAVDIR)

Hier kann gewählt werden ob IFS-Verzeichnisse vor dem Start der Überwachung auf Änderungen gesichert und übertragen werden sollen.

*OMIT
IFS-Verzeichnisse werden wie am Parameter CHCDIR und OMITDIR angegeben einmalig gesichert und übertragen.
*FULL
Das gesamte integrierte Dateisystem mit Ausnahme der Dateisysteme QDLS und QSYS.LIB wird einmalig gesichert und übertragen.
*NONE
IFS-Verzeichnisse werden nicht einmalig gesichert.
Anfang

Ausgewählte Verzeichnisse (CHCDIR)

Hier können die zu sichernden und zu überwachenden Verzeichnisse angegeben werden.

*
Es werden alle Verzeichnisse mit Ausnahme der Verzeichnisse QDLS und QSYS.LIB für die ferne Sicherung ausgewählt.
Pfadname
Verzeichnis angeben welches für die Sicherung ausgewählt werden soll.
Anfang

Zu übergehende Verzeichnisse (OMITDIR)

Hier können Verzeichnisse angegeben werden welche von der fernen Sicherung ausgeschlossen werden sollen.

/Q*
Alle Verzeichnisse mit Q beginnend werden für die ferne Sicherung ausgeschlossen.
Pfadname
Verzeichnis angeben welches für die Sicherung ausgeschlossen werden soll.
Anfang

FTP-Benutzer (FTPUSR)

Die Übertragung erfolgt mittels FTP. Hierfür ist ein Benutzer mit Kennwort erforderlich.

Element 1: Name

*PRV
Der zuletzt eingegebene Benutzername wird für die FTP-Übertragung verwendet.
Benutzername
Einen gültigen Benutzernamen angeben mit welchem eine FTP-Übertragung möglich ist.

Element 2: Kennwort

*PRV
Das zuletzt eingegebene Benutzerkennwort wird für die FTP-Übertragung verwendet.
Benutzerkennwort
Ein gültiges Benutzerkennwort angeben mit welchem eine FTP-Übertragung möglich ist.
Anfang

Zeitsteuerung (TIMECTL)

Mit Hilfe der Zeitsteuerung können verschiedene zeitliche Aktionen festgelegt werden.

Element 1: Übertragungs-Startdatum

*CURRENT
Die ferne Sicherung wird zum heutigen Datum gestartet.
Datum
Datum angeben an welchem die ferne Sicherung gestartet werden soll.

Element 2: Übertragungs-Startzeit

*CURRENT
Die ferne Sicherung wird sofort gestartet.
Zeit
Uhrzeit angeben zu welcher die ferne Sicherung gestartet werden soll.

Element 3: Übertragungs-Endedatum

*NONE
Die Übertragung endet an keinem bestimmten Datum.
*CURRENT
Die Übertragung endet am heutigen Datum.
Datum
Datum angeben an welchem die ferne Sicherung beendet werden soll.

Element 4: Übertragungs-Endezeit

*NONE
Die ferne Sicherung endet nicht an einer bestimmten Uhrzeit.
Zeit
Uhrzeit angeben zu welcher die ferne Sicherung beendet werden soll.

Element 5: Intervall Quellsystem

300
Auf dem Quellsystem wird alle 5 Minuten nach Änderungen gesucht und diese übermittelt. Sofern Dateiaufzeichnung ausgewählt wurde werden die Journale alle 5 Minuten abgehangen und die Änderungen übertragen.
Zahl
Anzahl Sekunden angeben in welchem Intervall die Änderungen auf dem Quellsystem ermittelt und übertragen werden sollen.

Element 6: Intervall Zielsystem

300
Auf dem Zielsystem wird alle 5 Minuten geprüft ob Änderungen vom Quellsystem übertragen wurden. Ist dies der Fall werden diese automatisch eingespielt bzw. bei Dateien angelegt.
Zahl
Anzahl Sekunden angeben in welchem Intervall die Änderungen auf dem Zielsystem eingespielt werden sollen.
*NONE
Auf dem Zielsystem erfolgt keine automatische Einspielung von Änderungen bzw. keine automatische Anlage von Journalaufzeichnungen.
Anfang

Ziel-Release (TGTRLS)

Es wird das Release des Betriebssystems angegeben, unter dem das Objekt zurückgespeichert und verwendet werden soll.

Bei der Angabe des Wertes für das Ziel-Release wird das Format VxRxMx verwendet. Vx ist die Version, Rx das Release und Mx die Modifikationsstufe. V5R3M0 ist z. B. die Kurzform für Version 5, Release 3, Modifikationsstufe 0.

Welche Werte gültig sind, ist von der aktuellen Version, dem aktuellen Release und der aktuellen Modifikationsstufe des Betriebssystems abhängig. Die gültigen Werte ändern sich mit jedem neuen Release.

*CURRENT
Das Objekt soll unter dem Release des Betriebssystems zurückgespeichert und verwendet werden, das zur Zeit auf dem System installiert ist. Das Objekt kann auch auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
*PRV
Das Objekt soll unter dem vorherigen Release des Betriebssystems mit Modifikationsstufe 0 zurückgespeichert werden. Das Objekt kann auch auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
VxRxMx
Das Release im Format VxRxMx angeben. Das Objekt kann auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem das angegebene Release oder ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
Anfang

Übertragungsdaten löschen (DLTDTA)

Hier kann angegeben werden ob die übertragenen Datenpakete gelöscht oder beibehalten werden sollen.

Ein Beibehalten hat den Vorteil dass manuell die Daten bis zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederhergestellt werden können, hat allerdings den Nachteil dass unter Umständen viel Speicherplatz dafür benötigt wird.

*ALL
Es werden alle Übertragungspakete gelöscht.
*CHG
Es werden alle Änderungsdatenpakete gelöscht. Hierunter fallen sämtliche geänderten und neu erstellten Objekte sowie Journalaufzeichnungen von Datenbankdateien.
*SAV
Es werden alle Erstsicherungsdatenpakete gelöscht. Hierunter fallen die Sicherungen vor Starten der Überwachung bei Bibliotheken, QDLS-Dateisystem und integriertes Dateisystem (IFS).
*NONE
Es werden keine Übertragspakete gelöscht.
Anfang

Zugriffspfade sichern (ACCPTH)

Hier kann angegeben werden ob Zugriffspfade gesichert werden sollen oder nicht.

*YES
Zugriffspfade werden gesichert. Diese Option erhöht das Übertragungsvolumen ist aber schneller bei der Wiederherstellung.
*NO
Zugriffspfade werden nicht gesichert. Die zu übertragende Datenmenge ist geringer bei der Wiederherstellung wird aber mehr Zeit benötigt.
Anfang

Protokollierung (PRINT)

Mit diesem Parameter kann gesteuert werden ob ein FTP-Übertragungsprotokoll ausgegeben werden soll oder nicht.

*YES
Bei jeder Übertragung wird ein Protokoll ausgegeben. Diese Option ist hilfreich wenn es Probleme mit der Übertragung gibt. Meistens handelt es sich um fehlende Berechtigung oder das Zielsystem ist nicht erreichbar.
*NO
Es wird kein Übertragungsprotokoll ausgegeben.
Anfang

Subsystembeschreibung (SBSD)

Für jede Bibliothek wird ein separater Job in dem hier angegebenen Subsystem gestartet. Für das Dateisystem QDLS und das integrierte Dateisystem (IFS) wird jeweils zusätzlich ein Job gestartet.

Hier kann eine dafür vorgesehene Subsystembeschreibung angegeben werden.

Qualifikationsmerkmal 1: Subsystembeschreibung

RMTSAV
Standardmäßig wird das Subsystem RMTSAV verwendet.
Name
Name der Subsystembeschreibung angeben welche für die Übertragungsjobs verwendet werden soll.

Qualifikationsmerkmal 2: Bibliothek

*LIBL
Die Subsystembeschreibung wird anhand der Bibliothekssuchliste gesucht.
*CURLIB
Die Subsystembeschreibung befindet sich in der aktuellen Bibliothek.
Name
Name der Bibliothek angeben in der sich die zu verwendende Subsystembeschreibung befindet.
Anfang

Datenbibliothek (DTALIB)

Übertragungspakete und sonstige Objekte werden in einer eigenen Datenbibliothek gespeichert. Diese kann hier festgelegt werden.

RMTSAV
Standardmäßig wird die Datenbibliothek RMTSAV verwendet.
Name
Name einer gültigen Datenbibliothek angeben.
Anfang

Beispiele für STRRMTSAV

Beispiel 1: Bibliothek laufend sichern

Mit folgender Anweisung wird die Bibliothek DATEN einmalig gesichert und auf das Zielsystem mit der IP-Adresse 192.168.75.110 übertragen. Sämtliche Datendateien werden an ein Journal angehangen welches sämtliche Änderungen aufzeichnet. Änderungen werden alle 5 Minuten an das Zielsystem übertragen.

 STRRMTSAV RMTSYS('192.168.75.110') LIB((DATEN))

Beispiel 2: Bibliotheken zeitgesteuert sichern

Mit folgender Anweisung werden die Bibliotheken DATEN1 und DATEN2 gesichert und auf das Zielsystem mit der IP-Adresse 192.168.75.110 übertragen. Sämtliche Datendateien mit Ausnahme von Dateien die mit X beginnen werden an ein Journal angehangen welches sämtliche Änderungen aufzeichnet. Änderungen werden alle 30 Sekunden an das Zielsystem übergeben, am Zielsystem werden Änderungen jede Stunde automatisch angelegt. Neue oder geänderte Programmobjekte werden nicht an das Zielsystem übergeben.

 STRRMTSAV RMTSYS('192.168.75.110') LIB((DATEN1) (DATEN2))
           OMITOBJ((*ALL/*ALL *PGM)) OMITFILE((*ALL/X*))
           TIMECTL(*CURRENT *CURRENT *NONE *NONE 30 3600)

Beispiel 3: IFS Datenspiegelung

Mit folgender Anweisung werden die Verzeichnisse /home/, /tmp/ und /usr/ mit allen Unterverzeichnissen einmalig komplett gesichert und übertragen. Sämtliche neuen Objekte oder geänderten Objekte in diesen Verzeichnissen werden alle 5 Minuten an das Zielsystem übertragen.

 STRRMTSAV RMTSYS('192.168.0.5') DIR(*YES) SAVDIR(*OMIT)
           CHCDIR('/home/*' '/tmp/*' '/usr/*')

Anfang

Fehlernachrichten

Unbekannt
Anfang