News Produkte Preise Download Service Sitemap
Startseite Produkte Spoolbefehle CVTSPLDTA

Produkte


Objektbefehle Dateibefehle Sonderbefehle IFS-Befehle Spoolbefehle Datenspiegelung Übertragungsbefehle Protokollbefehle Systemüberwachung Quellbefehle Referenzbefehle Menüverwaltung Hilfetextgenerierung Befehlsverwaltung Kryptografie Systemanpassung ZIP-Archiverstellung Jobservicetool

SAVSPLDTA RSTSPLDTA EDTSPLDTA CVTSPLDTA

Kontakt Impressum Haftungsausschluss AGB

CVTSPLDTA

Screenshots
Spool-Dateidaten konvertieren (CVTSPLDTA)

Spool-Dateidaten konvertieren (CVTSPLDTA)

- Umgebungen: Alle Umgebungen (*ALL)
- Threadsicher: Nein
Parameter
Beispiele
Fehlernachrichten

Mit Hilfe dieses Befehls können Spool-Dateien ins integrierte Dateisystem (IFS) konvertiert werden und beispielsweise für E-Mail-Versand vorbereitet werden.

Als Ausgabeformate stehen die Formate Text, HTML und PDF zur Verfügung.

Es können mehrere Spool-Dateien auf einmal konvertiert werden. Der Ausgabedateinamen kann aus mehreren Teilen individuell zusammengesetzt werden.

Anfang

Parameter

Parameter Beschreibung Auswahl Hinweis
FILE Spool-Datei Name, *SELECT Wahlweise, Position 1
JOB Job Einzelwerte: *
Andere Werte: Qualifizierter Jobname
Wahlweise, Position 2
Qualifikationsmerkmal 1: Job Name
Qualifikationsmerkmal 2: Benutzer Name
Qualifikationsmerkmal 3: Nummer 000000-999999
SPLNBR Spool-Dateinummer 1-999999, *ONLY, *LAST Wahlweise, Position 3
USER Benutzer Name, *CURRENT, *ALL Wahlweise, Position 4
OUTQ Ausgabewarteschlange Name, *ALL Wahlweise, Position 5
FORMTYPE Formularart Zeichenwert, *ALL, *STD Wahlweise, Position 6
USRDTA Benutzerdaten Zeichenwert, *ALL Wahlweise, Position 7
CVTFRMT Konvertierungsformat *TXT, *HTM, *PDF Wahlweise, Position 8
TODIR Zielverzeichnis Pfadname, '/tmp/' Wahlweise, Position 9
TOOBJ Zielobjekt Einzelwerte: *SPLID
Andere Werte (bis zu 50 Wiederholungen): Zeichenwert, *JOBNAME, *JOBNBR, *JOBDATE, *JOBTIME, *JOBUSER, *SPLFILE, *SPLNBR, *SPLDATE, *SPLTIME, *SPLUSER, *SYSNAME, *USRDTA, *USRDFNDTA, *COUNTER1, *COUNTER2, *COUNTER3, *COUNTER4, *COUNTER5, *COUNTER6, *COUNTER7, *COUNTER8, *COUNTER9
Wahlweise, Position 10
DLTSPLF Spool-Datei löschen *YES, *NO Wahlweise, Position 11
DLY Intervall in Sekunden 1-999999, *NONE Wahlweise, Position 12
BLANKLINE Leerzeilen Elementliste Wahlweise, Position 13
Element 1: Im Text ausgeben *YES, *NO
Element 2: Bis zum Seitenende *YES, *NO
PAGESEP Seitenseparator Elementliste Wahlweise, Position 14
Element 1: Trennzeichen Zeichenwert, '-', *NONE
Element 2: Zeichenlänge 1-378, *SPLF
PDFOPTION PDF-Optionen Elementliste Wahlweise, Position 15
Element 1: Format *SPLF, *A3, *A4, *A5, *A6, *LETTER, *LEGAL
Element 2: Ausrichtung *SPLF, *PORTRAIT, *LANDSCAPE
Element 3: Schriftart *SPLF, *ARIAL, *COURIER, *TIMES
Element 4: Schriftgröße 6-72, *SPLF
Element 5: Fett *YES, *NO
Element 6: Kursiv *YES, *NO
Element 7: Verschiebung -378-378, *NONE
Anfang

Spool-Datei (FILE)

Es kann eine einzelne Spooldatei oder mehrere Spooldateien auf einmal ausgewählt werden.

*SELECT
Die zu sichernden Spooldateien werden anhand der Parameter USER, OUTQ, FORMTYPE und USRDTA ermittelt.
Name
Name angeben welche Spooldatei konvertiert werden soll. Wird hier ein Name angegeben wird eine einzelne Spooldatei verarbeitet.
Anfang

Job (JOB)

Soll eine einzelne Spooldatei verarbeitet werden muß diese durch den Spooldateinamen, Spooldateinummer, Jobname, Jobbenutzer und Jobnummer identifiziert werden.

Wurde beim Parameter FILE der Wert *SELECT angegeben wird dieser Parameter ignoriert.

Qualifikationsmerkmal 1: Job

*
Der Job, der den Konvertierungsvorgang startet, hat die zu konvertierende Spool-Datei erstellt.
Name
Jobnamen angeben der die zu konvertierende Spool-Datei erstellt hat.

Qualifikationsmerkmal 2: Benutzer

Name
Benutzer angeben der die zu konvertierende Spool-Datei erstellt hat.

Qualifikationsmerkmal 3: Jobnummer

Name
Jobnummer angeben die die zu konvertierende Spool-Datei erstellt hat.
Anfang

Spool-Dateinummer (SPLNBR)

Gibt die Spool-Dateinummer der zu konvertierenden Spool-Datei an.

*ONLY
Nur eine Spool-Datei im Job hat den angegebenen Dateinamen, deshalb ist die Nummer der Spool-Datei nicht erforderlich.
*LAST
Die Spool-Datei mit der höchsten Nummer und dem angegebenen Dateinamen wird verwendet.
Zahl
Jene Spool-Dateinummer angeben die konvertiert werden soll.
Anfang

Benutzer (USER)

Gibt an von welchem Benutzer Spool-Dateien konvertiert werden sollen.

*CURRENT
Es werden nur die Dateien ausgewählt, die der diesen Befehl durchführende Benutzer erstellte.
*ALL
Es werden Dateien aller Benutzer ausgewählt.
Name
Benutzernamen angeben. Es werden nur Dateien ausgewählt, die dieser Benutzer erstellt hat.
Anfang

Ausgabewarteschlange (OUTQ)

Gibt an aus welcher Ausgabewarteschlange Spool-Dateien konvertiert werden sollen.

*ALL
Es werden alle Ausgabewarteschlangen ausgewählt.
Name
Name einer Ausgabewarteschlange angeben aus der die Spool-Dateien konvertiert werden sollen. Wird hier ein Wert angegeben wird die Ausgabewarteschlange anhand der Bibliothekssuchliste ermittelt.
Anfang

Formularart (FORMTYPE)

Gibt an ob Spool-Dateien mit einer bestimmten Formularart konvertiert werden sollen.

*ALL
Es werden Spool-Dateien mit allen Formulararten konvertiert.
*STD
Es werden nur Spooldateien konvertiert die die Formularart *STD aufweisen.
Zeichen
Es werden nur Spool-Dateien konvertiert die die eingegebene Formulart aufweisen.
Anfang

Benutzerdaten (USRDTA)

Gibt an ob Spool-Dateien mit bestimmten Benutzerdaten konvertiert werden sollen.

*ALL
Eine Selektion nach Benutzerdaten wird nicht vorgenommen.
Zeichen
Es werden nur Spool-Dateien konvertiert die als Benutzerdaten den hier eingegebenen Wert aufweisen.
Anfang

Konvertierungsformat (CVTFRMT)

Hier wird angegeben in welches Format die Spool-Datei konvertiert werden soll.

*TXT
Die Spool-Ausgabe wird als Textdatei mit der Dateiendung .TXT ausgegeben. Diese Dateien können mit jedem Editor betrachtet oder verändert werden.
*HTM
Die Spool-Datei wird als HTML-Datei mit der Endung .HTML ausgegeben. Diese Dateien können mit jedem Browser geöffnet werden.
*PDF
Die Spool-Datei wird als PDF-Datei mit der Endung .PDF ausgegeben. Diese Dateien können mit dem Adobe Reader geöffnet werden.
Anfang

Zielverzeichnis (TODIR)

Hier kann das Zielverzeichnis angegeben werden in denen die konvertierte Spool-Datei abgespeichert werden soll.

/tmp/
Als Standardverzeichnis wird das Verzeichnis /tmp/ verwendet.
Pfad
Verzeichnisnamen angeben in der die Dateien abgelegt werden sollen.
Anfang

Zielobjekt (TOOBJ)

Mit diesem Parameter können die verschiedensten Dateinamen generiert werden. Bis zu 50 Einzelteile eines Namens können angegeben werden.

Für alle gültigen Werte dieses Parameters gilt folgendes: Sollte der Wert nicht die Feldlänge aufweisen werden die restlichen Leerzeichen nicht ausgegeben. Es folgt unmittelbar nach dem letzten Zeichen der nächste Wert.

*SPLID
Der Dateiname besteht aus der Spool-ID und ist eindeutig. Der Name setzt sich wie folgt zusammen: Spooldateiname- Jobname- Benutzer- Jobnummer- Spooldateinummer- Systemname- Datum- Uhrzeit.Dateierweiterung
*JOBNAME
Der Dateiname wird aus dem 10stelligen Jobnamen gebildet.
*JOBNBR
Der Dateiname wird aus der 6stelligen Jobnummer gebildet.
*JOBDATE
Der Dateiname wird aus dem 8stelligen Jobdatum gebildet. Das Jobdatum wird im Format yyyymmdd ausgegeben, wobei yyyy für das Jahr, mm für das Monat und dd für die Tage gelten.
*JOBTIME
Der Dateiname wird aus der 6stelligen Jobzeit gebildet. Die Uhrzeit wird im Format hhmmss ausgegeben, wobei hh für Stunden, mm für Minuten und ss für Sekunden gelten.
*JOBUSER
Der Dateiname wird aus dem 10stelligen Benutzernamen gebildet.
*SPLFILE
Der Dateiname wird aus dem 10stelligen Spool-Dateinamen gebildet.
*SPLNBR
Der Dateiname wird aus der 6stelligen Spool-Dateinummer gebildet.
*SPLDATE
Der Dateiname wird aus dem 8stelligen Spooldatum gebildet. Das Spooldatum wird im Format yyyymmdd ausgegeben, wobei yyyy für das Jahr, mm für das Monat und dd für die Tage gelten.
*SPLTIME
Der Dateiname wird aus der 6stelligen Spoolzeit gebildet. Die Uhrzeit wird im Format hhmmss ausgegeben, wobei hh für Stunden, mm für Minuten und ss für Sekunden gelten.
*SPLUSER
Der Dateiname wird aus dem 10stelligen Spooleigner gebildet.
*SYSNAME
Der Dateiname wird aus dem 8stelligen Systemnamen gebildet.
*USRDTA
Der Dateiname wird aus den 10stelligen Benutzerdaten der Spooldatei gebildet.
*USRDFNDTA
Der Dateiname wird aus den benutzerdefinierten Daten der Spool-Datei gebildet.
*COUNTER1
Der Dateiname wird aus einem 1stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER2
Der Dateiname wird aus einem 2stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER3
Der Dateiname wird aus einem 3stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER4
Der Dateiname wird aus einem 4stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER5
Der Dateiname wird aus einem 5stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER6
Der Dateiname wird aus einem 6stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER7
Der Dateiname wird aus einem 7stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER8
Der Dateiname wird aus einem 8stelligen Zähler gebildet.
*COUNTER9
Der Dateiname wird aus einem 9stelligen Zähler gebildet.
Zeichen
Beliebige Zeichen oder Zeichenfolge angeben aus der der Dateiname gebildet werden soll.
Anfang

Spool-Datei löschen (DLTSPLF)

Gibt an ob Spool-Dateien nach der Konvertierung gelöscht werden sollen.

*NO
Spool-Dateien werden nicht gelöscht.
*YES
Spool-Dateien werden nach der Konvertierung vom System gelöscht.
Anfang

Intervall in Sekunden (DLY)

Anzahl Sekunden angeben wenn die Konvertierung von Spooldaten im Hintergrund wiederholt werden soll. Vorzugsweise sollte der Job mit SBMJOB in eine Jobwarteschlange übergeben werden.

Dieser Parameter ist nur gültig, wenn am Parameter DLTSPLF der Wert *YES eingetragen wurde.

*NONE
Der Konvertierungsjob wird nur einmal ausgeführt und anschließend sofort beendet.
Zahl
Anzahl Sekunden angeben bis wann die nächste Konvertierung stattfinden soll.
Anfang

Leerzeilen (BLANKLINE)

Hier kann die Behandlung von Leerzeilen gesteuert werde.

Dieser Parameter ist nur gültig wenn am Parameter CVTFRMT der Wert *TXT oder *HTM eingetragen ist.

Element 1: Im Text ausgeben

*YES
Leerzeilen werden ausgegeben.
*NO
Es werden keine Leerzeilen ausgegeben.

Element 2: Bis zum Seitenende

*NO
Es werden keine Leerzeilen bis zum Seitenende ausgegeben.
*YES
Es werden bis zum Seitenende die entsprechende Anzahl an Leerzeilen ausgegeben.
Anfang

Seitenseparator (PAGESEP)

Mit dem Seitenseparator kann für jede neue Seite eine Trennlinie ausgegeben werden.

Dieser Parameter ist nur gültig wenn am Parameter CVTFRMT der Wert *TXT oder *HTM eingetragen ist.

Element 1: Trennzeichen

-
Als Trennzeichen wird das Minus-Zeichen verwendet.
*NONE
Es wird kein Seitenseparator eingefügt.
Zeichen
Beliebiges Zeichen angeben das als Separator verwendet werden soll.

Element 2: Zeichenlänge

*SPLF
Die Trennlinie soll so lang sein wie die Spool-Dateilänge definiert ist.
Zahl
Anzahl Trennzeichen angeben wie oft das Trennzeichen ausgegeben werden soll.
Anfang

PDF-Optionen (PDFOPTION)

Bei Auswahl von CVTFRMT(*PDF) können hier Optionen für die PDF-Erstellung angegeben werden.

Element 1: Format

Als Format wird die Seitengröße im PDF-Dokument bezeichnet.

*SPLF
Das Seitenformat wird anhand der Spooldateiattribute ermittelt.
*A3
Als Seitenformat wird das Format A3 (297 x 420 mm) eingestellt.
*A4
Als Seitenformat wird das Format A4 (210 x 297 mm) eingestellt.
*A5
Als Seitenformat wird das Format A5 (148 x 210 mm) eingestellt.
*A6
Als Seitenformat wird das Format A6 (105 x 148 mm) eingestellt.
*LETTER
Als Seitenformat wird das Letter-Format (8,5 x 11 Zoll) eingestellt.
*LEGAL
Als Seitenformat wird das Legal-Format (14 x 8,5 Zoll) eingestellt.

Element 2: Ausrichtung

Hiermit kann die Ausrichtung des Seitenformats gesteuert werden.

*SPLF
Die Seitenausrichtung wird anhand der Spooldatei-Attribute ermittelt.
*PORTRAIT
Das Seitenformat wird im Hochformat ausgegeben.
*LANDSCAPE
Das Seitenformat wird im Querformat ausgegeben.

Element 3: Schriftart

Hier kann die Standardschriftart im PDF-Dokument eingestellt werden.

*SPLF
Die Schriftart wird anhand der Spooldatei-Attribute ermittelt.
*ARIAL
Als Standardschriftart wird Arial verwendet.
*COURIER
Als Standardschriftart wird Courier verwendet.
*TIMES
Als Standardschriftart wird Zeits verwendet.

Element 4: Schriftgröße

Hier kann die Standardschriftgröße eingestellt werden.

*SPLF
Die Schriftgröße wird anhand der Spooldatei-Attribute ermittelt.
Zahl
Eine Schriftgröße im Bereich von 6 bis 72 angeben, welche im PDF-Dokument verwendet werden soll.

Element 5: Fett

Hier kann Fettschrift eingestellt werden.

*NO
Fettschrift wird nicht verwendet.
*YES
Fettschrift wird verwendet.

Element 6: Kursiv

Hier kann Kursivschrift angegeben werden.

*NO
Kursivschrift wird nicht verwendet.
*YES
Kursivschrift wird verwendet.

Element 7: Verschiebung

Hier kann angegeben werden, um wieviele Spalten der Spooldatei-Inhalt verschoben werden soll. Bei Eingabe eines positiven Wertes werden entsprechend viele Leerstellen vor dem Text eingefügt. Bei einem negativen Inhalt werden entsprechend viele Zeichen ausgeschnitten.

*NONE
Es wird keine Verschiebung des Spooldatei-Inhaltes vorgenommen.
Zahl
Zahl im Bereich -378 bis 378 angeben, um eine Verschiebung des linken Randes zu erreichen.
Anfang

Beispiele für CVTSPLDTA

Beispiel 1: Konvertierung als HTML-Datei

Mit folgender Anweisung wird eine Spool-Datei als HTML-Datei ausgegeben. Als Dateiname wird standardmäßig die Spool-ID verwendet.

 CVTSPLDTA FILE(QSYSPRT) JOB(214496/QPGMR/QPADEV0008)
           SPLNBR(10) CVTFRMT(*HTM)

Beispiel 2: Konvertierung als Textdatei

Mit folgender Anweisung wird eine Spool-Datei als Textdatei ausgegeben. Es werden bis zum Seitenende Leerzeilen eingefügt und eine Trennlinie aus '=' Zeichen ausgegeben.

 CVTSPLDTA FILE(QSYSPRT) JOB(214496/QPGMR/QPADEV0008)
           SPLNBR(10) CVTFRMT(*TXT) BLANKLINE(*YES *YES)
           PAGESEP('=')

Beispiel 3: Konvertierung mehrerer Spool-Dateien

Mit folgender Anweisung werden alle Spool-Dateien des aktuellen Benutzers mit Benutzerdaten 'UmsListe' als Textdatei ausgegeben. Als Dateiname könnte folgendes entstehen: UmsListe vom 20060120 am 231545.TXT

 CVTSPLDTA USER(*CURRENT) USRDTA('UmsListe')
           CVTFRMT(*TXT) TODIR('/Verkauf/Umsatz/')
           TOOBJ(*USRDTA ' vom ' *SPLDATE ' am ' *SPLTIME)

Beispiel 4: Konvertierung als PDF-Datei

Mit folgender Anweisung werden alle Spool-Dateien in der Ausgabewarteschlange PDF01 in das PDF-Format konvertiert. Dabei wird als Schriftart Courier Fett auf A4-Querformat ausgegeben. Nach Konvertierung wird die Spooldatei gelöscht.

 CVTSPLDTA USER(*ALL) OUTQ(PDF01) CVTFRMT(*PDF) DLTSPLF(*YES)
           PDFOPTION(*A4 *PORTRAIT *COURIER *SPLF *YES)

Anfang

Fehlernachrichten

Unbekannt
Anfang