News Produkte Preise Download Service Sitemap
Startseite Produkte Übertragungsbefehle SNDOBJ

Produkte


Objektbefehle Dateibefehle Sonderbefehle IFS-Befehle Spoolbefehle Datenspiegelung Übertragungsbefehle Protokollbefehle Systemüberwachung Quellbefehle Referenzbefehle Menüverwaltung Hilfetextgenerierung Befehlsverwaltung Kryptografie Systemanpassung ZIP-Archiverstellung Jobservicetool

SNDOBJ SNDLIB RUNFTP SETRNTFTP

Kontakt Impressum Haftungsausschluss AGB

SNDOBJ

Screenshots
Bibliothek (SNDOBJ)

Bibliothek (SNDOBJ)

- Umgebungen: Alle Umgebungen (*ALL)
- Threadsicher: Nein
Parameter
Beispiele
Fehlernachrichten

Der Befehl SNDOBJ sendet ein oder mehrere Objekte auf ein anderes System.

Die ausgewählten Objekte werden mittels FTP auf das Zielsystem übertragen, es sind keinerlei zusätzlichen Befehlseingaben auf dem Zielsystem notwendig.

Die Erstausführung dieses Befehls dauert etwas länger als die darauf folgenden Übertragungen.

Anfang

Parameter

Parameter Beschreibung Auswahl Hinweis
OBJ Objekte Einzelwerte: *ALL, *NONE
Andere Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Generischer Name, Name
Erforderlich, Position 1
OBJTYPE Objektarten Einzelwerte: *ALL
Andere Werte (bis zu 100 Wiederholungen): *ALRTBL, *AUTL, *BNDDIR, *CFGL, *CHTFMT, *CLD, *CLS, *CMD, *CNNL, *COSD, *CRG, *CRQD, *CSI, *CSPMAP, *CSPTBL, *CTLD, *DEVD, *DOC, *DTAARA, *DTADCT, *DTAQ, *EDTD, *EXITRG, *FCT, *FILE, *FLR, *FNTRSC, *FNTTBL, *FORMDF, *FTR, *GSS, *IPXD, *JOBD, *JOBQ, *JOBSCD, *JRN, *JRNRCV, *LIB, *LIND, *LOCALE, *MEDDFN, *MENU, *MGTCOL, *MODD, *MODULE, *MSGF, *MSGQ, *M36, *M36CFG, *NODGRP, *NODL, *NTBD, *NWID, *NWSD, *OUTQ, *OVL, *PAGDFN, *PAGSEG, *PDG, *PGM, *PNLGRP, *PRDAVL, *PRDDFN, *PRDLOD, *PSFCFG, *QMFORM, *QMQRY, *QRYDFN, *RCT, *SBSD, *SCHIDX, *SPADCT, *SQLPKG, *SQLUDT, *SRVPGM, *SSND, *SVRSTG, *S36, *TBL, *USRIDX, *USRPRF, *USRQ, *USRSPC, *VLDL, *WSCST
Wahlweise, Position 2
FILE Quellendatei Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Generischer Name, Name, Q* Wahlweise, Position 3
MBR Quellenteildatei Einzelwerte: *ALL, *OBJ, *NONE
Andere Werte (bis zu 200 Wiederholungen): Generischer Name, Name
Wahlweise, Position 4
OBJLIB Lokal Bibliothek Objekte Name, *CURLIB Wahlweise, Position 5
SRCLIB Lokal Bibliothek Quellen Name, *OBJLIB Wahlweise, Position 6
RMTOBJLIB Ferne Bibliothek Objekte Name, *OBJLIB Wahlweise, Position 7
RMTSRCLIB Ferne Bibliothek Quellen Name, *OBJLIB Wahlweise, Position 8
RSTOPT Rückspeicherungsoption *REPLACE, *RENAMEX Wahlweise, Position 9
ALWOBJDIF Objektabweichungen zulassen *ALL, *NONE Wahlweise, Position 10
REFDATE Bezugsdatum Datum, *NONE, *CURRENT Wahlweise, Position 11
REFTIME Bezugszeit Zeit, *NONE Wahlweise, Position 12
TGTRLS Ziel-Release Zeichenwert, *CURRENT Wahlweise, Position 13
RMTSYS Fernes System Zeichenwert, *PRV Wahlweise, Position 14
FTPUSR FTP-Benutzer Elementliste Wahlweise, Position 15
Element 1: Name Zeichenwert, *PRV
Element 2: Kennwort Zeichenwert, *PRV
LOG Übertragungsprotokoll *YES, *NO Wahlweise, Position 16
Anfang

Objekte (OBJ)

Gibt den Namen eines oder mehrerer Objekte oder den generischen Namen aller Gruppen von Objekten an, die gesichert werden sollen. Alle Objekte müssen sich in der bei Bibliothek (Parameter LIB) angegebenen Bibliothek befinden. Wenn Objektarten (Parameter OBJTYPE) nicht angegeben ist, werden alle Objekte der in der Beschreibung des Parameters angeführten Art gesichert, vorausgesetzt, sie befinden sich in der angegebenen Bibliothek und haben die angegebenen Namen.

Dies ist ein erforderlicher Parameter.

Gültige Werte sind:

*ALL
Alle Objekte in den angegebenen Bibliotheken werden in Abhängigkeit von den bei Objektarten (Parameter OBJTYPE ) angegebenen Werten gesichert.
Generischer Name
Einen oder mehrere generische Namen von zu sichernden Objektgruppen aus der angegebenen Bibliothek angeben. Ein generischer Name ist eine Zeichenfolge, die aus einem oder mehreren von einem Stern (*) gefolgten Zeichen besteht. Fehlt der Stern im Namen, geht das System davon aus, dass der Name ein vollständiger Objektname ist.
Objektname
Einen oder mehrere Namen von zu sichernden Objekten angeben. Generische und bestimmte Namen können im gleichen Befehl angegeben werden.
Anfang

Objektarten (OBJTYPE)

Gibt die Art der zu sichernden Systemobjekte an. Eine vollständige Liste von Objekten, die gesichert werden können, erhält man, indem man den Cursor auf das Feld für Objektarten (Parameter OBJTYPE) bewegt und die Taste F4 drückt.

Gültige Werte sind:

*ALL
Alle Objekte der angegebenen Art, die sich in der angegebenen Bibliothek befinden, werden gesichert. Wenn bei Objekte (Parameter OBJ) *ALL angegeben ist, werden alle Objekte in der Bibliothek, die einen Typ haben, der gesichert werden kann, gesichert.
Objektart
Wert für jede der zu sichernden Objektarten angeben, z. B. Befehl (*CMD), Datei (*FILE) oder Programm (*PGM).
Anfang

Quellendatei (FILE)

Gibt den Namen der zu sendenden Quellendatei an.

Q*
Die Quellen befinden sich in Quellendateien die mit Q beginnen.
Generischer Name
Einen oder mehrere generische Namen von zu sichernden Dateien aus der angegebenen Bibliothek angeben. Ein generischer Name ist eine Zeichenfolge, die aus einem oder mehreren von einem Stern (*) gefolgten Zeichen besteht. Fehlt der Stern im Namen, geht das System davon aus, dass der Name ein vollständiger Objektname ist.
Dateiname
Name der zu sendenden Quellendatei.
Anfang

Quellenteildatei (MBR)

Gibt den Namen der zu sendenden Quellenteildatei an.

*NONE
Es werden keine Quellenteildateien gesendet.
*ALL
Es werden alle Quellenteildateien in der angegebenen Quellendatei gesendet.
*OBJ
Die im Parameter OBJ angegebenen Objektnamen werden für die Selektion der Quellenteildateien verwendet.
Generischer Name
Eine Gruppe von Teildateien werden gesendet.
Anfang

Lokal Bibliothek Objekte (OBJLIB)

Bibliothek angeben in der sich die zu sendenden Objekte befinden.

*CURLIB
Als Bibliotheksnamen wird die aktuelle Bibliothek verwendet.
Bibliotheksname
Gültigen Bibliotheksnamen angeben in der sich die zu sendenden Objekte befinden.
Anfang

Lokal Bibliothek Quellen (SRCLIB)

Bibliothek angeben in der sich die zu sendenden Quellen befinden.

*OBJLIB
Als Bibliotheksnamen für Quellen wird die Bibliothek am Parameter OBJLIB verwendet.
Bibliotheksname
Gültigen Bibliotheksnamen angeben in der sich die zu sendenden Quellen befinden.
Anfang

Ferne Bibliothek Objekte (RMTOBJLIB)

Bibliothek für Objekte auf dem Zielsystem.

*OBJLIB
Als Bibliotheksname für Objekte am fernen System wird die Bibliothek am Parameter OBJLIB verwendet.
Bibliotheksname
Gültigen Bibliotheksnamen angeben in der die Objekte auf dem Zielsystem zurückgespeichert werden sollen.
Anfang

Ferne Bibliothek Quellen (RMTSRCLIB)

Bibliothek für Quellen auf dem Zielsystem.

*OBJLIB
Als Bibliotheksname für Quellen am fernen System wird die Bibliothek am Parameter OBJLIB verwendet.
Bibliotheksname
Gültigen Bibliotheksnamen auf dem Zielsystem angeben in der die zu sendenden Quellen zurückgespeichert werden sollen.
Anfang

Rückspeicherungsoption (RSTOPT)

Hier kann angegeben werden wie Objekte zurückgespeichert werden sollen.

*REPLACE
Sollten die zu sendenden Objekte bereits auf dem Zielsystem bestehen werden diese ersetzt.
*RENAMEX
Sollten die zu sendenden Objekte bereits auf dem Zielsystem bestehen werden diese umbenannt. Die Objekte werden mit dem Format Xjjjhhmmss umbenannt. Wobei jjj für den julianischen Tag im Jahr, hh für die Stunde, mm für die Minuten und ss für die Sekunden gilt.
Anfang

Objektabweichungen zulassen (ALWOBJDIF)

Gibt an, ob Abweichungen zwischen den gesicherten Objekten und den zurückgespeicherten Objekten auf dem Zielsystem zulässig sind.

*ALL
Es sind alle Abweichungen bei der Rückspeicherung von Objekten zulässig. Dieser Wert erfordert für den Benutzer am Zielsystem die Sonderberechtigung *ALLOBJ.
*NONE
Es sind keinerlei Abweichungen bei der Rückspeicherung von Objekten zulässig. Der Benutzer am Zielsystem benötigt keine Sonderberechtigung *ALLOBJ. Es ist allerdings darauf zu achten, dass der Benutzer am Zielsystem ausreichende Objektberechtigung für Löschen und Umbenennung von Objekten erhält.
Anfang

Bezugsdatum (REFDATE)

Hier kann angegeben werden ob Objekte ab einem bestimmten Datum ausgewählt werden sollen.

*NONE
Es werden alle am Parameter OBJ angegebenen Objekte unabhängig von deren Änderungs- bzw. Erstellungszeitpunkt ausgewählt.
*CURRENT
Alle heute erstellten oder geänderten Objekte werden ausgewählt.
Datum
Datum angeben wenn Objekte ab einem bestimmten Zeitpunkt ausgewählt werden sollen.
Anfang

Bezugszeit (REFTIME)

Hier kann die Zeit angegeben werden ab wann Objekte ausgewählt werden sollen. Die Zeit bezieht sich auf die Objekterstellungszeit und Objektänderungszeit.

*NONE
Objekte werden unabhängig von einer bestimmten Erstellungs- oder Änderungszeit selektiert.
Zeit
Zeit angeben ab wann Objekte ausgewählt werden sollen.
Anfang

Ziel-Release (TGTRLS)

Es wird das Release des Betriebssystems angegeben, unter dem das Objekt zurückgespeichert und verwendet werden soll.

Bei der Angabe des Wertes für das Ziel-Release wird das Format VxRxMx verwendet. Vx ist die Version, Rx das Release und Mx die Modifikationsstufe. V5R3M0 ist z. B. die Kurzform für Version 5, Release 3, Modifikationsstufe 0.

Welche Werte gültig sind, ist von der aktuellen Version, dem aktuellen Release und der aktuellen Modifikationsstufe des Betriebssystems abhängig. Die gültigen Werte ändern sich mit jedem neuen Release.

*CURRENT
Das Objekt soll unter dem Release des Betriebssystems zurückgespeichert und verwendet werden, das zur Zeit auf dem System installiert ist. Das Objekt kann auch auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
*PRV
Das Objekt soll unter dem vorherigen Release des Betriebssystems mit Modifikationsstufe 0 zurückgespeichert werden. Das Objekt kann auch auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
VxRxMx
Das Release im Format VxRxMx angeben. Das Objekt kann auf einem System zurückgespeichert werden, auf dem das angegebene Release oder ein Folge-Release des Betriebssystems installiert ist.
Anfang

Fernes System (RMTSYS)

Gibt den Namen des fernen Systems an, an das oder von dem Dateien übertragen werden sollen. Es muss ein gültiger Name angegeben werden, und das System muss mit dem lokalen System kommunizieren können. Über die Auswahl "Mit TCP/IP-Host-Tabelleneinträgen" im TCP/IP-Konfigurationsmenü (Befehl CFGTCP) kann der Benutzer Internet-Adressen Namen zuordnen. Es kann auch ein ferner Namens-Server verwendet werden, um ferne Systemnamen in Internet-Adressen umzusetzen. Ein ferner Namens-Server kann über die Auswahl "Fernen Namens-Server ändern" im Menü CFGTCP angegeben werden.

*PRV
Der zuletzt in diesem Befehl eingebene Name für das ferne System wird verwendet. Der zuletzt eingegebene Name für das ferne System wird im Datenbereich SNDOBJDTA gespeichert.
Zeichenwert
Den Namen des fernen Systems für die Übertragung angeben.
Anfang

FTP-Benutzer (FTPUSR)

Die Übertragung erfolgt mittels FTP. Hierfür ist ein Benutzer mit Kennwort erforderlich.

Element 1: Name

*PRV
Der zuletzt eingegebene Benutzername wird für die FTP-Übertragung verwendet.
Benutzername
Einen gültigen Benutzernamen angeben mit welchem eine FTP-Übertragung möglich ist. Der zuletzt verwendete Benutzernamen für diesen Befehl wird im Datenbereich SNDOBJDTA gespeichert.

Element 2: Kennwort

*PRV
Das zuletzt eingegebene Benutzerkennwort wird für die FTP-Übertragung verwendet.
Benutzerkennwort
Ein gültiges Benutzerkennwort angeben mit welchem eine FTP-Übertragung möglich ist. Das zuletzt verwendete Benutzerkennwort für diesen Befehl wird im Datenbereich SNDOBJDTA gespeichert.

ACHTUNG: Das Kennwort wird in dem Datenbereich lesbar gespeichert, das Kennwort ist nicht verschlüsselt.

Anfang

Übertragungsprotokoll (LOG)

Hier kann angegeben werden ob ein FTP-Übertragungsprotokoll ausgegeben werden soll oder nicht. Das Übertragsungsprotokoll ist hilfreich falls eine Übertragung auf das Zielsystem nicht möglich ist. In den meisten Fällen handelt es sich um fehlende Berechtigung oder das Zielsystem anwortet nicht.

*NO
Es wird kein FTP-Übertragungsprotokoll ausgegeben.
*YES
Ein FTP-Übertragungsprotokoll wird ausgegeben.
Anfang

Beispiele für SNDOBJ

Beispiel 1: Senden eines Programmes mit Quelle

Mit folgender Anweisung wird das Programm DLTDIR aus der Bibliothek DEV mit der Quelle aus der Quellendatei QRPGLESRC auf das Zielsystem mit der IP-Adresse 192.168.4.53 in die Bibliothek DEV2 übertragen.

 SNDOBJ OBJ(DLTDIR) OBJTYPE(*PGM) FILE(QRPGLESRC)
        MBR(*OBJ) OBJLIB(DEV) RMTOBJLIB(DEV2) RMTSYS('192.168.4.53')

Beispiel 2: Senden aller Objekte des heutigen Tages

Mit dieser Anweisung werden alle Objekte aus der Bibliothek QGPL die heute geändert oder erstellt wurden auf das Zielsystem I520 übertragen. Sollten gesicherte Objekte bereits auf dem Zielsystem vorhanden sein werden diese vorher umbenannt.

 SNDOBJ OBJ(*ALL) OBJLIB(QGPL) RSTOPT(*RENAMEX)
        REFDATE(*CURRENT) RMTSYS(I520)

Beispiel 3: Senden mehrerer Programme und Befehle

Mit dieser Anweisung werden alle Programm- und Befehlsobjekte beginnend mit WRK aus der Bibliothek DEV übertragen. Zusätzlich werden die dazugehörenden Quellenteildateien übertragen. Sollte ein Objekt oder Teildatei bereits auf dem Zielsystem vorhanden werden diese vorher umbenannt.

 SNDOBJ OBJ(WRK*) OBJTYPE(*PGM *CMD) FILE(Q*) MBR(*OBJ)
        OBJLIB(DEV) RSTOPT(*RENAMEX)

Anfang

Fehlernachrichten

Unbekannt
Anfang